Ozeanien

Wellington & Umgebung

Raus aus der kleinen Stadt – auf zum Harcourt Park!
Bis zur SH58 waren es ca. 3km und da es auf der Strecke ziemlich unwahrscheinlich war das uns jemand mitnahm, gingen wir das Stück zu Fuß… dort angekommen warteten wir eine Weile bis ein Prison Officer vorbeikam und uns bis Upper Hutt mitnahm (und am Weg noch das Gefängis zeigte!) 😀

Central North Island

Um 5:00 Uhr läutete heute der Wecker (so viel zu wir stehen nicht mehr früh auf…), weil wir um 6:00 Uhr für das Tongariro Crossing (der beste one-day-hike in Neuseeland) abgeholt wurden. Nachdem wir noch ein paar Leute von verschiedenen Standpunkten aufgegabelt hatten, kamen wir um kurz vor 8:00 Uhr endlich im Nationalpark an und konnten endlich losstarten. Der Track ging am Mt Ngauruhoe (Mt Doom) und am Mt Tongariro vorbei, aus der Ferne konnte man den Mt Ruapehu, sowie den Mt Taranaki sehen. Wir gingen an aktiven Vulkanen und mehreren Seen vorbei, am Ende auch durch einen Regenwald. Insgesamt brauchten wir für den 19,4 km langen Weg 7 Stunden – es hat sich definitiv ausgezahlt!!

Auckland Region

Zeitig in der Früh machten wir uns auf zur letzten Etappe vom Hillary Trail Richtung Swanson. Anfangs war der Weg wieder sehr schön, dann ging’s immer nur abwechselnd Bergab – über einen Fluss – Bergaaaaaaauf – Bergab – über einen Fluss…. Bei der zweiten Flussüberquerung fiel uns beiden (!) einer unserer Schuhe ins Wasser, mussten also mit unseren Sandalen weiter…haha…

Auckland

Bei der Station irrten wir erst mal herum, da das Hostel nicht angeschrieben war. Netterweise gabelte uns eine Neuseeländerin auf und bot uns an, im Auto mit uns das Hostel zu suchen. Wir fanden es dann auch sofort, aber es entsprach GANZ UND GAR NICHT unserer Vorstellung…ehrlich gesagt war meine erste Assoziation die Farm bei Chainsaw Massacre….

Mantaray Island

Zwischen den zwei Tauchgängen fuhren wir zum Kanal, wo gewöhnlich die Mantarays durchschwimmen. Erst suchten wir eine Weile, als wir dann aber keine fanden, beschlossen wir zum 2. Tauchplatz zu fahren. Genau in dem Moment fingen alle wie wild an zu schreien und der Instructor gab uns 10 Sekunden Zeit, um ins Wasser zu springen: sie hatten einen Manta entdeckt… von wegen Fiji Time!