Zeit zum Aufbruch

“Die Menschen, manche zielstrebig, manche hektisch, greifen nach ihren Koffern auf dem Fließband und hasten Richtung Ausgang. Du sprichst einen von ihnen an, fragst ihn, woher er gerade kommt, und erzählst, dass du ein Jahr lang auf Reisen warst. Er nickt, brummt etwas, das nach «keine Zeit» klingt, nimmt seinen Koffer und verschwindet. Niemand blickt den anderen an, es leuchtet kein Lächeln, es fällt kein freundliches Wort.“ – Philipp Mattheis

Nachhaltiger Tourismus

Um Nachhaltigkeit im Tourismus aktiv zu fördern, ist es notwendig die Menschheit zu informieren und zu bilden. Und hier ist nicht die Rede von einer ökonomischen Hotellerie-Ausbildung. Damit meine ich, in die Welt hinauszugehen, mit Leuten zu reden und sie darauf aufmerksam zu machen, wie sie ihr Reiseverhalten nachhaltig ändern bzw. bessern können.

…was übrigens einer meiner Hauptgründe für diesen Blog ist 😉

Kulturelle Diversität

„The ordinary reverence, the reverence defined and explained by the dictionary costs nothing. Reverence for one’s own sacred things —parents, religion, flag, laws, and respect for one’s own beliefs— these are feelings which we cannot even help. They come natural to us; they are involuntary, like breathing. There is no personal merit in breathing. But the reverence which is difficult, and which has personal merit in it, is the respect which you pay, without compulsion, to the political or religious attitude of a man whose beliefs are not yours. You can’t revere his gods or his politics, and no one expects you to do that, but you could respect his belief in them if you tried hard enough; and you could respect him, too, if you tried hard enough. But it is very, very difficult; it is next to impossible, and so we hardly ever try.“ – Mark Twain